DER 2. DEUTSCHE HOCHZEITSKONGRESS-TEIL 2 / by Paul Traeger

Content & Kommunikation - die wahre Traumhochzeit

 



Disclaimer: Dieser Text ist zum Großteil auf der Fahrt von München (23.02.16) nach Erfurt, zwei Tage nach dem Kongress entstanden. Ist eigentlich nur wichtig um den Kram zeitlich einzuordnen.


Wir schwimmen durch ein Meer von Content – sau gutem Content und es wird Meer (ja der war billig  ich weiß).

Ihr glaubt mir nicht? Abonniert mal auf Facebook die Seite „My Wed“ und die "VSCO Film Users Group". Nach 2 Wochen wollt ihr genau wie ich euer Kameraequipment gegen eine große Ladung Eis tauschen mit der ihr euch dann frustriert in den nächsten Serienmarathon stürzt. Kenn ich. (Sorry ich kann ja nur für Fotografen sprechen, aber ich bin mir sicher auch alle anderen Dienstleister fühlen sich mal wie das vierhundertdrölfste untalentierte Rädchen am Branchenwagen.)

Der Kongress hat mir hingegen aufs Neue gezeigt wie mächtig die Kombination aus Content und Kommunikation sein kann.

Ich hab Menschen getroffen und kennengelernt. Klar, dazu ist so ein Kongress ja da.
Manche sogar gut genug kennengelernt um zu sagen: "Hey, du bist ein dermaßen interessanter Mensch, ich möchte mich tiefgründig mit dir austauschen, Projekte mit dir umsetzen, Ideen entwickeln und dich auf meine Empfehlungsliste toller Menschen packen."
Ok, der Kongress ist jetzt noch nicht mal zwei Tage her und man könnte meinen: „Haha Paul - du laberst hier echt süß vor dich hin (Gott, wie sehr ich mich dagegen sträuben möchte süß zu wirken) aber mal ehrlich - daraus sollen echte Projekte entstehen? Verarschen kann ich mich alleine Paule." 

Mein Handy hat mir vor 20 Sekunden (Dienstag der 23.02.2016, 11:15 Uhr) einen Kommentar angezeigt. Von einem Menschen, der auf diesem Kongress genau diesen Status in meiner „internen Kontaktliste“ errungen hat durch seine Großartigkeit. Er hat mir einen Job angeboten. Wie es dazu kam - kommt gleich.

 Sorry Thorsten - ich hab das Jobangebot jetzt schriftlich.. :D

Sorry Thorsten - ich hab das Jobangebot jetzt schriftlich.. :D


Ok. Ich könnte unter Umständen dazu neigen die 146 Zeichen des Kommentars minimal überzubewerten, aber auch hier: Ihr wisst worauf ich hinaus will. Oder ne wartet.. hier kommt gerade noch ein tolles Beispiel rein: 
Mit Marco und einigen anderen Teilnehmern hab ich am Ende des ersten Kongresstages noch eine gute Stunde oder zwei in der Hotelbar gesessen und Gin Tonic geschlürft. Es entstand Context.
Daraus entstand sein Entschluss mich mal auf einen Styled Shoot einzuladen. Vielen Dank dafür an dieser Stelle Marco - Hier findet ihr den coolen Typen: http://www.ihrhochzeitsplaner.berlin/

 Sorry Marco dass ich das direkt so schamlos ausgenutzt habe. Ist für nen guten Zweck! :D

Sorry Marco dass ich das direkt so schamlos ausgenutzt habe. Ist für nen guten Zweck! :D

Bitte bitte bekommt das nicht in den falschen Hals ihr Lieben: Mir geht es hier nicht darum mich zu profilieren. Wenn ihr beim Kongress wart habt ihr vielleicht mitbekommen wie unangenehm mir das Ganze auch irgendwie war. Aber es war es auch genau davon wo ich hin will. Ich würd gern diese Branche, die so vollgestopft mit genialen Charakteren ist, nach vorn bringen. Und Hochzeiten fotografieren hat echt auch was.

Heißt das guter Content is jetzt zweitrangig?

Ja. Aber einfach nur weil auf dem ersten Rang halt die persönliche Verbindung zu den Menschen aus eurem Umfeld steht. Auf "Rang Zwei" (zweitrangig.. merkste.. ne? :D) steht immer noch der Content.

Guter Content ist wichtig! Ihr könnt die interessantesten, authentischsten, genialsten und liebevollsten Menschen der Welt sein. Wenn euer Content - oder anders gesagt - euer Produkt scheiße ist, bringt euch das Gefasel von mir hier nix. Dann müsst ihr erst mal daran arbeiten.

Um bei meinem Beispiel mit dem Kongress zu bleiben: Anscheinend waren viele auf dem Kongress der Meinung, dass meine Redebeiträge vor Ort (eben auch eine Form von Content) nicht totaler Trash waren. Das hat Türen geöffnet um Beziehungen zu Menschen aufzubauen die ich sonst nie angesprochen hätte. 


Am Sonntag - als der Kongress eigentlich schon vorbei war und ich auf dem Weg nach Hause, merkte ich: "Mensch Paul die Freunde bei denen du heute pennst sind doch noch Snowboarden. Du könntest doch noch mal zurück gehen und schauen ob du was helfen kannst. Einfach so, weil du Zeit hast und in der Wohnung deiner Freunde eh direkt auf der Couch versacken würdest."
Also ging ich zurück und traf Thorsten mit seinem Team. Ich hatte mit ihm am Samstag schon ein bisschen gequatscht in einer Pause und auch vor dem Kongress schon extra das "Speed Dating" bei ihm gebucht weil er für mich einer interessantesten, mir bekannten Charaktere dort war. (Wollt ihr ihn kennenlernen? Hier entlang: http://www.blickfang-eventdesign.de)

Wir bauten also den tollen Inspirationsbereich ab - meine Hose bekam einen großen Riss (ich bin echt heilfroh dass ich einen langen Mantel hatte für den Heimweg) und es war einfach eine Freude mal hinter die Kulissen zu blicken. Aus purem Interesse. Ok - und weil es eine attraktivere Alternative war zum Gammeln auf der Couch


Wär ich nach Hause gegangen und nicht umgedreht hätte ich heute vielleicht noch eine intakte Hose aber auch ein Jobangebot weniger und was noch viel genialer ist: Der Abbau hat Thorsten und mich auf ein neues großes Projekt gebracht von dem ich aber noch nichts verraten möchte. Und was NOCH viel genialer ist: Ich hab was mit Thorsten gemacht. Thorsten is cool! 

Und die Moral von der Geschicht? Haste Content - oder nicht?

Produziert guten Content, möglichst mit Mehrwert für eure Kunden oder die Branche, in Kombination mit ehrlicher, authentischer Kommunikation und die Leute werden euer Arbeit folgen. Interagiert mit den Leuten die kommen, seid offen und interessiert - baut Beziehungen zu diesen Leuten auf und sie werden euch buchen. Oder ihr findet Freunde. Es passiert auf jeden Fall was Tolles. Ganz bestimmt. Versprochen.


euer Paule